25 Jahre Schwarzes Familienfest #1 – [Wave Gotik Treffen]

IMG_5807.JPGIch bin zurück aus dem Gothurlaub. Dieses Jahr muss es wohl mein 20. gewesen sein. Und auch im 20. Jahr habe ich nicht gezeltet und das war auch gut so. Ich habe zusammen mit meinem Freund, Partner, Lebensabschnittsgefährten im Hotel als Luxuspüppies genächtigt.

Das Pfingsten in Leipzig war wohl das kälteste seit 50 Jahren. Nass war es auch, aber ich habe es geschafft kein einziges Mal nass zu werden.

Ich habe es auch geschafft, 3x mehr Bands zu sehen als zum 24. WGT. Und es war keine Enttäuschung dabei. Das war großartig. Ich bin immernoch platt und kann kaum laufen nach dem wunderbaren Wochenende und ich bin sehr froh, dass ich es mir leisten kann und konnte, auszuwählen, Dinge nicht zu tun. Ich bin aus dem Alter raus, mir einem langen und großen anstrengenden Plan zu machen, den ich dann doch nicht einhalten kann.

Möglicherweise bin ich da schon etwas zu abgeklärt und zu verwöhnt. Ich werde versuchen in diesem Post alles zu schreiben, vom Wochenende, vom langen Wochenende, damit ich dann nicht noch mal damit anfangen muss.

Donnerstag 12.05.2016

Donnerstag ist zugegebener Maßen schon immer Anreisetag gewesen und seit ein paar Jahren machen die Veranstalter “Opening Partys” für das Treffen, die ich meistens auslasse. Wie auch dieses Jahr. Da wurde der Vergnügungspark Belantis nach 20 Uhr für WGT Besucher geöffnet. Die Organisation mit Busshuttles war nach Erzählung einiger Freunde von mir, sehr gruselig und der Vergnügungspark von der Fläche her überdimensioniert. Zitat: “Ein Park zum Hacken wund laufen.” Da ich selbst kein Vergnügungsparkfreund bin und ich glücklicherweise auch mit meinem Partner auch einen Mann zur Seite habe, der sich daraus nichts macht, verzichteten wir darauf.

DSCN0427.JPGWir trafen uns mit Freunden am Donnerstag zu unserem jährlichen WGT Kick Off in Auerbachs Keller nach der beschwerlichen Anreise. Dieses Mal von Hamburg aus über A24, Berliner Ring und A9. Damit waren wir nicht schneller, denn wir umfuhren einen längeren Stau und fuhren rund 50 km lang einem Schweinelaster hinterher auf uns unbekannter Straße mit vielen Bäumen und Kurven und Hügeln… hurra.

Nach der langen Fahrt waren wir ausgehungert und freuten uns umso mehr auf das Essen. Wir brachten das Gepäck in das Hotelzimmer und packten noch nicht mal die Sachen aus, sondern fielen sofort in Auerbachs Keller. Zitat meines Freundes: “Pass auf, ich parke das Auto um und Du gehst schon in den Keller und bestellst.” Das war die liebste und beste Entscheidung des Tages gewesen. Ich hatte echten Kohldampf. Nachdem wir tatsächlich mit Warten, essen, Schnacken und weiterem Warten alle typischen Bekanntschaften am Kick Off Dinner trafen, stellten wir beiden uns an die große Warteschlange zum Bändchen holen am Hauptbahnhof an und wir durften feststellen, dass auch in der Gotenszene der Intellekt nicht vom Himmel fällt. Das Essen in Auerbachs Keller ist deftig und reichlich. Echte gute deutsche bodenständige Küche. In dem Apfelrotkohl könnte ich baden und die Klöße sind ein Traum.

Nach dem guten Essen gingen wir in die Moritzbastei zu “Schwarzes Leipzig tanzt”. Dort nahmen wir noch einen letzten Drink und liefen durch die Keller und trafen den ein oder anderen Bekannten, was uns sehr gefiel und die Musik in der einen Tonne war auch ganz schön. Und irgendwann stellten Mr T und ich fest, dass es bereits nach 2 Uhr morgens war. Es war ein schöner ruhiger Beginn für das WGT.

DSCN0456.JPG DSCN0454.JPG

Freitag 13.05.2016

Am Freitag hatten Mr T und ich uns nur zwei Dinge fest vorgenommen. Zum Einen Konzerte im Alten Landratsamt mit Last Leaf Down, sowie The Underground Youth und am Abend im Täubchental ein Besuch bei der When we were young Party, denn da legte Freitag nachts DJ Cyperpagan und DJ Martin Oldgoth auf, beides gute Bekannte von uns. Darauf hatte ich richtig Bock.

Das Alte Landratsamt ist seit ein paar Jahren Location für das Wave Gotik Treffen. Was in diesesm Jahr aufgefallen war, war die geballte Kompetenz an der Bar. Sie schaffen es Bier schal ins Glas zu füllen. Also das Bier ist sofort “tot” und schmeckt nach nichts. UND Bitter Lemon ist nur als Productbundle in Verbindung mit Wodka erhältlich. Bitter Lemon pur wurde nicht verkauft. Das ist gruselig. Es gab auch kein pures Schwarzbier. Und es war nicht möglich den Bedarf, der definitiv bereits am Freitag schon bestand bis Montag nach zu gehen. Ach ja, das Alte Landratsamt ist stets schlecht belüftet. Das heißt man muss viel trinken, wenn man den Tag in der Location “überleben” möchte.

Nun zu den Bands ….

IMG_5812.JPGLast Leaf Down
…. das ist eine Shoegaze Kapelle aus der Schweiz, die den Tag musikalisch sehr gut begonnen hatten. Die Gitarrenwand stand. Der Gesang war gut. Das Publikum war durchweg entzückt und ich (beim zweiten Mal schauen – erstmalig in Reading, UK) ebenso. Was mir besonders gefiel, war, dass die Gitarrenwand und das gesamte Set wie aus einem Guss waren. Der Sound stimmte auch in der Halle. Chapeau!

 

Last Leaf Down homepage

IMG_5820.JPG

The Underground Youth
… diese Band war mir bis zu diesem Freitag Abend noch unbekannt, aber ich stehe auf Entdeckungen besonderer Art. Die Jungs und die Frau kommen aus UK. Sie haben mich umgehauen. Ein Grund mag daran liegen, dass ich auf Kapellen stehe, wo Frauen Schlagzeug spielen. Diese Dame stand auf der Bühne und bediente die Snare und das Tom im Stehen. Die Drumsticks waren nach dem Set tot und die Musik, die wie eine Reinvention des Postpunks klang. Erdig, dreckig, geradeaus und ohne Spielkram berührte mich total. Der Backkatalog wurde nach dem Set umgehend käuflich erworben.

The Underground Youth FacebookBandcamp

Nach diesen beiden Sets wurde es auf der Bühne beim Abbau und Umbau für die nächste Band komisch und wir (mein Freund und unsere Freundin, die mit uns dort war) flüchteten. Spätestens bei dem Moment, als der Gitarrist einen großen Reisekoffer auf die Bühne stellte und in dem Koffer sich ein gordischer Knoten aus Kabeln sich befand. Wir wussten intuitiv, dass diese Kapelle sich von großer Professionalität auszeichnete.

IMG_5882.JPGWir gingen zurück ins Hotel, wechselten die Schuhe und nahmen einen Drink an der Bar, bevor wir uns noch mal auf den Weg machten, um bei der When we were young Party unser Tanzbein für immerhin eine Stunde zu schwingen. When we were young ist die feste Oldschool Goth Veranstaltung des WGTs seit mittlerweile 11 Jahren. Und ich versuche auch jedes Jahr mindestens einmal dort aufzutauchen, aber die Betonung liegt echt auf Versuch, denn meistens bin ich schon nach Mitternacht “tot”. Dieses Jahr hat es zwei Mal geklappt. Freitag waren DJ Cyberpagan und DJ Martin Oldgoth am Deck und es war schön dort zu sein, auch wenn die meisten Gäste sicher erst später kamen, denn Peter Murphy spielte in der Agra Halle und auf den verzichteten wir.

Der erste volle Festivalabend endete mit einem Spaziergang ohne Menschen im Bild und anschließend in der Hotelbar mit meinem neuen Lieblingsgetränk Mai Tai. Danach konnte ich superb schlafen.

DSCN0429.JPG DSCN0433.JPG

Samstag 14.05. 2015

DSCN0473.JPGDer Samstag wurde ein doommetallischer Abend im Kohlrabizirkus. Aber zuvor war ich noch fleißig Bücher einkaufen (davon wird in einem weiteren Post später berichtet) und einem weiteren Besuch in der Mephistobar und Auerbachs Keller. Es sollte sich früher oder später herausstellen, dass wir nur in der Mephistobar und in Auerbachs Keller während des WGTs (und der Hotelbar) dinierten. Ich bin jetzt noch soooo dankbar, dass meine Freunde und Bekanntschaften so gut kompatibel sind. Es ist vollkommen egal, wer sich da trifft, jeder kann mit einander sich gepflegt kommunizieren. Die Runde in der Mephistobar bevor die Konzerte starteten setzte sich aus einem Australier, einem Briten, drei Nordlichtern und ein einer Münchnerin zusammen. Ich glaube mich zu erinnern, dass die Hauptthemen traditionelle Strickmuster, Deine Lakaien Konzerte und auch Erfahrungen bei Royal Navy  waren. Einfach köstlich.

Nach der guten Stärkung in Auerbachs Keller fuhren Mr T, Isabella und ich zum Kohlrabizirkus, um drei Bands zu sehen.

 

Décembre Noir
IMG_5899… Doommetal vom Feinsten. Grunzmetall mit einer überzeugenden Liveperformance auf so einer großen Bühne. Mich hat es umgehauen. So stark, dass ich bereits nach einem halben Song zum Merchandisestand bin und mir das Album kaufte, sowie ein hübsches Girlieshirt. Die Kapelle ist aus Erfurt und ich war echt entzückt. Diese Jungs wussten was sie taten. Man hat ihnen angesehen und angehört, dass sie Bock hatten zu spielen und das fand ich toll.

Décembre Noir Homepage

Ich dachte bereits bei Décembre Noir nicht, dass es noch besser werden konnte, aber das Vorrücken in die erste Reihe und Warten (und warm werden durch Alkohol – zugegebener Maßen) hatte sich gelohnt.

DSCN0490.JPGAutumnal
… ich weiß nicht mehr, was da bei mir passierte, aber es wurden sämtliche Schalter umgelegt, sodass ich keine einzige Minute mehr stillhalten konnte. Die Musik haute mich um. Der Sound stand, die Stimme des Sängers bezirzte mich. Ich hatte Tränchen in den Augen und habe mich innerhalb weniger Sekunden in den Klang der Kapelle verliebt.

Als ich das Album nach der Show auch noch kaufte und es mit Autogramm verschönert zurück bekam war ich noch viel mehr glücklicher. Ich habe auf der Heimfahrt von Leipzig nach Hamburg das Album zwei Mal gehört und ich habe nach drei Takten lauschen des ersten Songs bis einschließlich des dritten Songs nicht mehr aufhören können zu heulen. Autumnal treffen total und umgehend meine Resonanzfrequenz. Es ist schlicht und ergreifend zum Heulen schöner Doom aus Spanien.

Autumnal Facebook

Nach Autmnal wurde es noch besser, denn da konnte ich die Kapelle sehen, die ich vor zwei Jahren glaub ich in Hamburg verpasste, da ich beim Konzert mit einer Lebensmittelvergiftung auftauchte und ich nach dem alles raus musste, das Konzert bereits vor dem Hauptact, sprich Swallow the Sun verlassen musste. Dieses Mal blieb ich bis zum letzten Ton in der ersten Reihe und es war so toll.

DSCN0505.JPGSwallow the Sun
… sind zugegebener Maßen meine Lieblingsfinnen. Sie sind düster, schwer wie Blei und können mich in große emotionale Wallungen bringen. Wobei ich wohlbemerkt nicht wirklich eine Metaltante bin, sondern eher ein Alternativkätzchen. Doom Metal – also schweres getragenes episches Hartmetall hat mich aber schon immer direkt umhauen können. Es macht mich richtig warm ums Herz.

Mr T versorgte mich auch liebevoll mit passenden Getränken (was ich nicht bemerkte während des Konzertes selbst). Ich zappelte intensiv in der ersten Reihe herum und merkte wirklich nicht, wie gut aufgeräumt ich war. Das war auch gut so, denn nach dem großartigen Metallpaket ging es für uns ins Heidnische Dorf.

Swallow the Sun Homepage

Mit dem Taxi ging es dann ins Heidnische Dorf. Dort hatte ich mit meiner Mutti verabredet, die mich treffen wollte. Da war rein musikalisch das Heidnische Dorf am Besten, zumal man da ohne Bändchen für 10 Euro Eintritt auch reinkam und nebenher auch noch Musik und WGT Feeling fassen konnte. Mr T und ich, sowie Mutti wollten Estampie sehen.

DSCN0521.JPGEstampie
… sind eine echte musikalische Bank, wenn es um mittelalterliche Klänge geht, die sich nicht auf Tröte beschränkt. Bei Estampie ist man sich stets bewusst und sicher, dass das, was auf der Bühne passiert von Vollblutmusikern in höchster Qualität abgeliefert wird. Es war uns und dem Rest der frierenden Menge an Publikum eine Freude das Konzert zu sehen. Die aktuelle Scheibe (die auch ich kaufte) ging nach dem Konzert weg wie warme Semmeln.

Estampie hatten total gute Laune. Sie waren witzig. Man sah ihnen an, dass sie niemanden was beweisen müssen. Man weiß es auch. Estampie haben Spaß gemacht und ich war sehr sehr dankbar, dass ich es nicht verpasst habe und noch viel mehr dankbar, dass ich nicht schon stundenlang vorher in der Kälte für diese Musiker ausgeharrt habe. Ich habe nämlich nicht gefroren.

Estampie Homepage

Nach Estampie fuhren wir mit Taxi zurück in die Stadt und nahmen noch einen Absacker im Hotel. Das war möglicherweise der Absacker zuviel für Mr T, aber ich war absolut zufrieden über Tag 2 des Wave Gotik Treffens. Es konnte nur besser werden am Sonntag, aber das kann ich erst in Teil 2 des Blogposts erzählen. Ich merke, dass ich einfach viel zu langsam bin beim Schreiben und zusammenstellen des Rückblicks.

Und kennt ihr eine der Bands? Hättet ihr etwas anderes am Freitag und Samstag gesehen?

Advertisements

4 thoughts on “25 Jahre Schwarzes Familienfest #1 – [Wave Gotik Treffen]

  1. Danke fürs Teilen! Hört sich verdammt gut an, ich hätte noch Peter Murphy irgendwie dazwischen gequetscht, aber ansonsten eine gute Auswahl 😉

    • Ja, ich hätte ihn mir auch gegeben, aber der alte Herr wünschte keinen Besuch in der Agra Halle. Und ich hatte das Bauhaus Set von ihm schon kuschelig im Knust in Hamburg vor einem Jahr gesehen. Und das war sooo toll, mit gutem Sound, da kann die Agra Halle einfach nicht mithalten.

  2. hui schön geschrieben. Und ja, ich war bei Peter Murphy und ja, traditionelle europäische Strickmuster (zB bei bayerischen Kniestrümpfen) waren ein Thema beim internationalen Plausch 😀

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s