#Rauschnacht – mein Feierabend mit Büchern

Moin moin,

ich habe lange nichts mehr gepostet in meinem Blog. Das heißt aber keineswegs, dass ich nichts erlebt hätte. Nach dem Urlaub war ich schlicht und ergreifend erschöpft. Am Wochenende war ich schlicht und ergreifend überbucht (Freundin Besuch, Mama Besuch, Opernbesuch, Kaufrausch im Buchladen) UND die ersten drei Tage in der Woche habe ich mit heftig Arbeiten verbracht. Nichts desto trotz habe ich keinesfalls die Liebe zum rauschhaften Lesen verloren. Ach ja, eigentlich bin ich Euch noch den Lesemonat von Januar schuldig, ABER ich habe alle Bücher, die mir auf dem Herzen lagen und die ich Euch ans Herz legen wollte, besprochen … in meiner kurzen prägnanten Art, deswegen lasse ich es ausfallen.

17:38 Uhr … ich habe mich gestärkt und habe mir zwei Bücher zur Seite gelegt. Zum Einen “Fragen Sie ihren Bestatter” von Caitlin Doughty, welches ich frisch aus der Pelle gezogen habe und ich aufgrund einer Kurzrezension im Spiegel vor ein paar Wochen unbedingt käuflich erwerben musste … und zum anderen von Hallgrimur Helgason “Seekrank in München”. Mal schauen wie weit ich an einem Stück komme, aber ich werde berichten. Updates erfolgen dann aber in diesem einen Post.

20:05 Uhr … Sauber, nachdem ich auf der Couch eine knappe Stunde las und ich dann noch mit Mr T telefonierte, der auch nicht mehr vor die Tür mochte und ich, weil ich fror, mich in die Badewanne schwang, bin ich erstens sauber und zweitens habe ich die ersten Kapitel in Frau Doughtys Buch gelesen (bis Seite 77) … ich muss etwas in absehbarer Zeit trinken, sonst kann ich nicht mehr viel weiterlesen, zumal ich heute morgen 4:31 Uhr aufgeweckt wurde durch den Wecker. Ich schaue mal, was heute noch so geht. Ich find das Buch jedenfalls nicht total schlecht. Es ist, obwohl es sich ums Morbide dreht, sehr angenehm zu lesen und für mich, die sich aufgrund des Jobs auch tagtäglich mit präfinalen Stadien des Lebens auseinandersetzt, ist es tatsächlich Entspannungsliteratur.

Resumee … bis die Augen zufielen las ich noch in Frau Doughtys Buch weiter. Das war zirka bis 23 Uhr … und ich kam noch bis Seite 199. Danach war Schicht im Schacht und ich habe echt von Arbeit abschalten können, was ich brauchte. Für mich war es eine schöne #Rauschnacht.

Advertisements

One thought on “#Rauschnacht – mein Feierabend mit Büchern

  1. Eine Rauschnacht…das klingt wirklich sehr schön!
    Sag mir bei der nächsten Mal konkret Bescheid, dann klinke ich mich ein.
    Liebe Grüße,
    Mina

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s