Blau ist eine warme Farbe [Buchempfehlung]

Ich hatte von dem Buch schon gehört, spätestens seit der skandalösen Filmpremiere in Cannes, zu dem Film, der dieses Buch zur Vorlage hatte. In meinem Comicbuchladen des Vertrauens hatte ich das Buch auch wiederholt in den Händen, aber gekauft hatte ich es nicht. Aber mithilfe eines Gutscheins zum Ende des Jahres kaufte ich es mir dann doch und habe es in einem Rutsch durchgeschnurpst.

IMG_4623

Zur Autorin: Julie Maroh ist Französin und Comicbuchautorin. 2010 erhielt sie internationale Aufmerksamkeit durch ihr Debut “Blau ist eine warme Farbe”. Julie Maroh ist 1985 geboren. Mittlerweile hat sie ein weiteres Buch veröffentlicht namens “Skandalon”.

Das Buch ist erschienen bei SPLITTER, 2013

Zum Buch: Diese Graphic Novel beschreibt die dramatische Geschichte zwischen Clémentine und Emma. Clémentine entdeckt in ihrer Schulzeit, dass sie anders ist und sie sich in die auffällig (weil blaue Haarfarbe) Emma interessiert. Emma ist ein paar Jahre älter und es gibt einen Moment im Buch, wo Emma es zulässt, dass Clémentine näher Kontakt zu ihr erhält. Somit beginnt das Drama. Homosexualität selbst zu akzeptieren als Coming Out. In einer für Clémentine von Abneigung zur Homosexualität geprägten Welt (in Schule und Elternhaus) ist voller Spannung. Clémentine versucht sich daraus zu befreien, indem sie die Liebe und Akzeptanz von Emma unbedingt möchte.

Meine 10 Cents: Dieses Buch ist ein Adoleszenzdrama, dazu noch ein kritisches Buch bezüglich Umgang und Akzeptanz von Menschen, die homosexuelle Beziehungen üben. Die Beziehung zwischen Clémentine und Emma ist von Anfang an, nicht einfach. Clémentine muss sich erstens selbst erstmal finden und erfinden. Zum anderen ist sie auch noch eifersüchtig. Emma, die eine Frau ist, die weiß, was sie will und das Gegenteil von Clémentine darstellt, also eine Frau mit Stärke und Profil, sucht sich ebenso ihre Freiheit, die ich hier allerdings nicht näher beschreibe. Das dies in einer Katastrophe enden  muss, ist selbstverständlich.
Zu dem Film, der dieses Buch als Vorlage hatte, kann ich nichts sagen, aber ich kann Emmas Beweggründe verstehen und Clémentine in all ihren Schwächen war mir unsympathisch. Sorry.

Eines zeigte das Buch ganz klar …  es ist vollkommen Wurst, ob man homosexuell ist oder nicht, die Probleme in den Beziehungen sind, wenn sie da sind universell. Nur die Akzeptanz von homosexuellen Beziehungen und der öffentliche Diskurs über dieses Thema sollte langsam mal so geführt werden, wie es sich gehört. Wir sind doch alles nur Menschen, die lieben und geliebt werden möchten. Egal ob hetero- oder homosexuell.

Ich empfehle das Buch aus vollem Herzen. Nicht, weil es LGBT ist, sondern weil es um die Menschen Clémentine und Emma geht.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s