The Art of Asking – oder Amanda Palmers Bibel über die Kunst des Fragens [Buchempfehlung]

963839_688949567781992_881687865_oEndlich … ist es soweit. 

Amanda Palmers “Art of Asking” ist seit heute als Paperback bei Eichborn erhältlich in der deutschen Übersetzung.

THE ART OF ASKING ist die quasi Bibel zur Kunst und Kultur des Richtigen Fragens. Amanda Palmer lebt diese Kunst und sie hat dieses Buch geschrieben. Manche mögen behaupten aus purer Notwendigkeit. Andere würden ihr unterstellen, dass sie sich ins Rampenlicht stellen mag. Beides stimmt. Auf für mich gefühlt positive Art und Weise. Ich habe das Buch im englischen Original gelesen und bin damals zwischen Weihnachten und Neujahr 2014/2015 über die Seiten gehuscht.

Zur Autorin: AMANDA PALMER – die Dame da oben auf dem Bild (beim letzten Konzert in Hamburg im Grünspan) ist Vollblutmusikerin, in Kürze werdende Mutter, Autorin, engagierte kreative Bloggerin, Aktionskünstlerin und eben ein echtes Gesamtkunstwerk. Sie hatte das Punk Cabaret Duo “Dresden Dolls” mit Brian Viglione ins Leben gerufen. Sie hat in verschiedener Art (!!!!) als Solomusikerin ihre Kunst auf die Bühne gestellt und sie kann durch ihre Kunst des Fragens ihre Fans und Freunde stets begeistern. Der neueste Coup nach dem Weltrekord Kickstarter Projekt ist ihr Patreon Account.

IMG_3593Zum Buch: “Um Hilfe zu bitten fällt uns oft schwer, weil wir Angst haben, schwach und bedürftig zu scheinen. Eine völlig falsche Sichtweise, meint Amanda Palmer. Die Musikerin ist eine wahre Expertin darin, sich helfen zu lassen, bat sie doch bei unzähligen Gelegenheiten um die Unterstützung ihrer Fans. Dabei hat sie erfahren, dass der ausgetauschte Gefallen stets für beide Seiten ein Gewinn ist. Wer um Hilfe bittet, zeigt sich zwar verletzlich, erhält aber auch die Chance, Vertrauen zu beweisen und Beziehungen aufzubauen. Amanda Palmer hat ein großes Buch über Menschlichkeit geschrieben; über Ängste und Schwächen und über die Kraft der Güte und des Vertrauens.” (Quelle: Eichborn Verlag)

Meine 10 Cents: Ich war und ich bin schon immer ein Fan starker Frauen gewesen, die auch mal schwach sein können und die dies auch verbalisieren können. Ich bin ein großer Fan von Amanda Palmers Musik, ihren Texten und ihrem Engagement ihre Kunst an den Mann und die Frau zu bringen. Ich finde es großartig, dass sie klar definiert aussagt, dass sie von Kunst auch leben mag und sich aber gleichzeitig nicht von der Industrie ausnutzen lassen möchte, was definitiv im Beginn ihrer Karriere geschehen ist. Frau Palmer schreibt in dem Buch sehr persönlich. Es geht hier definitiv nicht nur um ihre Kunst und über die Kultur des Fragens, was nicht viele Menschen heutzutage können. Ich musste das auch erst lernen. Fragen heißt auch die Fähigkeit zu besitzen auch ein Nein ertragen zu können. Fragen heißt sich zu überwinden. Es ist schwieriger Fragen zu stellen, als Anweisungen zu geben oder Kompromisse einzugehen. Frau Palmer wird in dem Buch sehr persönlich. Ich glaube so viel Privates wie sie in dem Buch schreibt habe ich davor eigentlich nur in dem Buch “Piece by piece” von Tori Amos gelesen. Ich bin nach dem Lesen des Buches definitiv gestärkter hinaus gegangen als ich vorher war. Der Beziehung zu meinem 16 Jahre älteren Freund (ebenso ist Amanda Palmers Mann Neil Gaiman auch 16 Jahre älter und er hat auch mehr Kohle als sie) hat dieses Buch jedenfalls mehr Zunder gegeben. Ich scheue mich weniger zu fragen. Ich zweifel nicht mehr ganz so viel. Der Untertitel des Buches passt jedenfalls “Wie ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und lernte, mir helfen zu lassen” Es ist gut und es ist schön, sich helfen lassen zu können. Man sollte es einfach mal als großartiges Glück begreifen, dass es Menschen in Deinem persönlichen Umfeld gibt, die Dir helfen können. Auch wenn es nur minimal ist. Ich habe mir meine deutsche Übersetzung in meinem Buchladen des Vertrauens schon abgeholt und werde es nochmal lesen. Wenn ich damit durch bin, werde ich das Buch als Bibel weitergeben. Amanda Palmer mag es, wenn Wissen und Kunst geteilt wird. Jeder soll etwas davon haben. Dieses Buch produziert Aha Effekte. Dieses Buch ist eine Anklageschrift gegen die konservative Musikindustrie. Dieses Buch ist zum Schreien komisch und witzig. Dieses Buch ist zum Heulen schön. Alle müssen es haben. Sofort!

Zum Kaufen hier bei Eichborn -> Amanda Palmer The Art of Asking ISBN: 978-3-8479-0597-4 ; 16,99 Euro, 445 Seiten

P.S.: Es gibt eine Leseempfehlung für ein Alter ab 16 Jahren. Dem kann ich zustimmen! Frau Palmer schreibt direkt, frei Schnauze, nicht immer nett lesbar.

Und zum Bewerben um meine deutsche Ausgabe – schreibt einen Kommentar Das Buch ist weg.

Advertisements

5 thoughts on “The Art of Asking – oder Amanda Palmers Bibel über die Kunst des Fragens [Buchempfehlung]

  1. Pingback: The Art of Asking – oder Amanda Palmers Bibel über die Kunst des Fragens [Buchempfehlung] | new artist army

  2. Ich kann mich noc erinnern, als du das Buch in einem deiner damaligen Videos erwähnt hast. Daraufhin habe ich mir obiges Video angesehen und war beeindruckt von Frau Palmer. Würde mich aber freuen, das Ganze nochmals auf Deutsch nachzulesen weil meine Englisch Kenntnisse nicht ausreichen um genussvoll einem fremdsprachigen Text zu lesen.

      • Devi nochmals herzlichen Dank für dieses tolle Buch. Lag gestern für jeden der ins Haus kann auf und nicht im Briekasten. Hab dann noch bis abends nach der Arbeit mit der Lektüre gewartet und mich bis spät nachts festgelesen. Lese momentan ein anderes Buch, aber ich war sofort vom Text und ihrer Sprache gepackt. Die Überlegungen die sie anstellt da kann ich mich so gut reinversetzen, ein wirklich feines Buch hast du mir da zukommen lassen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s